Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

ICE de

Evidence Informed Policy and Practice in Education in Europe

Ziel des Projektes ist es, Brokerage Initiativen im Bereich der Bildungsforschung und des Wissenstransfers europaweit miteinander zu vernetzen und so eine evidenzbasierte Bildungspolitik und Praxis zu unterstützen.

Projektbeschreibung

2010 intensivierte sich die europäische Zusammenarbeit wichtiger europäischer Stakeholder in dem Arbeitsfeld „evidence-informed education“ durch die Bewilligung des EU-Projektes „Evidence Informed Policy in Education in Europe“, an dem sich ice für das DIPF von Anfang an als Partner beteiligte. Initiator dieses Netzwerkes war das EPPI-Centre des University College London. 2012 konnte die Förderung um ein weiteres Jahr verlängert werden und neben der Bildungspolitik stand fortan auch die Bildungspraxis im Fokus der Aktivitäten. Entsprechend änderte sich der Projektname zu „Evidence Informed Policy and Practice in Education in Europe“ (eippee).

Auch nach Ablauf der dreijährigen Förderzeit blieb das eippee-Netzwerk bestehen und bildet seitdem mit 36 Partnern aus Europa und sieben weiteren internationalen Partnern das größte europäische Netzwerk zum Thema evidenzinformierte Bildungspolitik und -praxis. Vertreter aus Forschung und Politik, darunter neben dem EPPI-Centre die Campbell Collaboration, das Danish Clearinghouse for Educational Research an der Aarhus Universität, das Norwegian Knowledge Centre for Education und die Netherlands Initiative for Education Research des Niederländischen Wissenschaftsrats (NRO) treffen sich zu jährlichen  Konferenzen und Arbeitstreffen (link http://www.eippee.eu/cms/). Ice ist an den Aktivitäten des Netzwerkes fortlaufend beteiligt. 2013 richtete ice die Abschlusskonferenz „Progress and Future Visions“ am Ende der EU-Förderlaufzeit aus und organisierte in Zusammenarbeit mit dem EPPI-Centre die erste methodische Fortbildung zum Thema Systematic Reviews für Teilnehmende aus Bildungsforschung und Bildungspolitik in Deutschland.

Ziele

Ziel des Projektes ist es, Brokerage Initiativen im Bereich der Bildungsforschung und des Wissenstransfers europaweit miteinander zu vernetzen und so eine evidenzbasierte Bildungspolitik und Praxis zu unterstützen.
Hierzu findet eine Zusammenarbeit der Projektpartner unter anderem in folgenden Bereichen statt:

  • Erfahrungsaustausch zum Aufbau von Brokerage Mechanismen
  • Gemeinsames Testen von innovativen Brokerage Initiativen
  • Entwicklung einer kohärenten Infrastruktur
  • Entwicklung von Maßstäben zur Beurteilung der Qualität von Forschungsarbeiten und Entwicklung eines Modells für Evidenzbasierte Empfehlungen für Politik und Praxis
  • Entwicklung und Verbreitung von konkreten Werkzeugen zur Wissensvermittlung (Internet, Broschüren, Bücher, Veranstaltungen u.a.)

Jährlich wird eine größere Konferenz organisiert, zu der europaweit alle am Thema interessierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Praktikerinnen und Praktiker und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Politik und Verwaltung  eingeladen sind.

Finanzierung

Finanziert wird das EU-Projekt im Rahmen des Lifelong Learning Programms.

Weitere Informationen

Mehr dazu erfahren Sie auf der Projekthomepage von EIPEE.

Projektteam

Sieglinde Jornitz

Annika Wilmers

Projektdaten

Status:
Abgeschlossene Projekte
Laufzeit:
3/2010 - 2/2013
Kontakt: Annika Wilmers
zuletzt verändert: 07.06.2017