Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

ICE de

Forschungsnetzwerk: Bildung und postsowjetischer Raum

Im November 2018 hat sich zum ersten Mal eine Gruppe von Erziehungswissenschaftlern und Erziehungswissenschaftlerinnen getroffen, um sich gegenseitig über die jeweiligen Forschungsthemen und -kooperationen zu Ländern des postsowjetischen Raumes auszutauschen. Dabei wurden vielfältige Anknüpfungspunkte sichtbar.

Positionspapier

Wir sind ein Zusammenschluss von Forscherinnen und Forschern unterschiedlicher Fachrichtungen unter dem gemeinsamen Dach der Erziehungswissenschaft, die das Interesse an der Region des postsozialistischen Raumes eint. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf den postsowjetischen Ländern. Grundsätzlich sehen wir dieses Netzwerk als thematisch offen, zu unseren derzeitigen Forschungsschwerpunkten gehören von der vergleichenden Erziehungswissenschaft über die Sonder- und Heilpädagogik auch Fragen der bildungswissenschaftlichen und -politischen Zusammenarbeit, der Bildungsgeschichte, der Schulpädagogik und der Berufsbildung (siehe unten).
Unsere Motivation für eine Beschäftigung mit dieser Region ist die u. E. nach den Transformationsprozessen der 1990 Jahre entstandene Lücke in den Forschungsaktivitäten der Erziehungswissenschaft, die dazu führt, dass der postsozialistische Raum in all unseren Fachrichtungen nur eine marginale Rolle spielt. Auf der anderen Seite ist die Erziehungswissenschaft im regionalwissenschaftlichem Forschungskontext ebenfalls kaum vertreten.
Unsere Initiative eröffnet einen Raum, der von der Initiierung von Forschungskooperationen über die Auseinandersetzung mit bedeutsamen historischen Persönlichkeiten der Erziehungswissenschaft bis hin zu den Besonderheiten der Mythen- oder Narrativbildung im postsowjetischen Raum reicht.
Ziele unserer Initiative liegen zum einen in der Stärkung der Präsenz des postsozialistischen Raumes in der deutschen Forschungslandschaft und zum anderen in der Stärkung der Erziehungswissenschaft im regionalwissenschaftlichen Kontext.
Hierzu finden regelmäßige Netzwerktreffen zum Zwecke des wissenschaftlichen Austausches sowie zur Vorbereitung thematischer Fachveranstaltungen statt.

Sonder- und Heilpädagogik

Berufsbildung

Schulpädagogik

Bildungsgeschichte

Bildungspolitik

Archive und Bibliotheken

 

Netzwerktreffen 2019

Bitte merken Sie sich den Termin vor!
Das 2. Netzwerktreffen Bildung und postsowjetischer Raum findet am 21. & 22. November 2019 am DIPF in Frankfurt/Main statt.

Wer Interesse hat, sich am Netzwerk zu beteiligen, melde sich bitte hier mit seiner Mailadresse unter Y29vcGVyYXRpb25AZGlwZi5kZQ== an.
Wir freuen uns über weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter.
Im Laufe des Jahres 2019 werden weitere Informationen erfolgen.

Initiiert wurde das Netzwerk von Prof. Dr. Katja Koch und Stephan Kehl von der Universität Rostock, Lehrstuhl Pädagogik mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung sowie von Dr. Sieglinde Jornitz von der Servicestelle „international cooperation in education“ des DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation.

zuletzt verändert: 18.07.2019