Transatlantisches Netzwerk: Koordination und Teilnehmende

Seit 2017 unterstützt die Servicestelle International cooperation in education – ice den internationalen Austausch von Bildungsforschenden zu Flüchtlings- und Bildungsthemen.

Als Folge der ice-Aktivitäten auf den Jahreskonferenzen der AERA (American Educational Research Association) hat sich ein offenes transatlantisches Netzwerk entwickelt, das Bildungsforschende aus den USA und Kanada, dem deutschsprachigen Raum sowie weiteren Regionen dazu einlädt, sich über ihre Forschungsarbeiten auszutauschen und gemeinsame Forschungsprojekte und -publikationen anzustoßen. Koordinator*innen des Netzwerkes sind Alexander W. Wiseman von der Texas Tech University (Lehrstuhl Educational Psychology, Leadership, & Counseling), Lisa Damaschke-Deitrick von der Universität Tübingen (Lehrstuhl Comparative Politics and European Integration) und Annika Wilmers von der Servicestelle International cooperation in education – ice des DIPF. Interessierte Forschende können gerne mit dem Netzwerk Kontakt aufzunehmen.

Kontakt

Dr. Annika Wilmers
d2lsbWVyc0BkaXBmLmRl
+49 (0)69 24708 735

Weitere Aktivitäten auf den AERA Jahrestagungen

Seit 2017 hat ice das Thema „Migration, Refugees and Education“ in die jährlich von ice organisierten internationalen Seminare während des Annual Meetings der American Educational Research Association (AERA) aufgenommen.

Weitere Informationen zu den ice Aktivitäten auf den AERA Jahrestagungen finden Sie hier.